Für Fahrradfahrer

Die Region Zamagurie hat außerordentlich günstige Bedingungen für Radtouristik. Die wunderschöne Natur und eine Menge an kulturellen Denkmälern bilden eine feste Grundlage der radtouristischen Wanderungen. Dazu trägt noch das verhältnismäßig dichte Netz der Bundesstraßen, kilometerlange Zweckstraßen und Waldstraßen, aber auch eine Menge an touristisch markierten Wanderwegen, die sehr gut geeignet für die Fahrradtouristik sind.
Fahrradkarten stehen ihnen an der Rezeption der Pension Pltnik zur Verfügung.

Zipser Fahrradmagistrale

cykloturistika Es ist die längste Radstrecke in der Region, die 72,7 km beträgt und einen Höhenunterschied von ungefähr 550 m hat. Sie beginnt in dem Dorf Lesnica an dem touristischen Grenzübergang nach Polen und führt durch schöne und historisch wertvolle Dörfer von Zamagurie, führt weiter über den Magura Sattel und berührt das Vorgebirge von Zipser Magura. Weiter führt sie durch historisch wertvolle Städte der Zips. Während eines Ausfluges hat man die Möglichkeit die historischen Denkmäler zu besuchen wie auch die Region näher kennen zu lernen oder sich einfach an der Schönheit der umherliegenden Natur erfreuen.

Dunajecbruch

cykloturistika Er ist der interessanteste Teil des Nationalparks Pieniny. Im Jahre 1932 wurde ein Teil der Gegend zum ersten internationalen Naturpark in Europa erklärt. Seit dem Jahre 1967 unterliegt er dem Schutz auf der Stufe Naturreservat. Über den Dunajecbruch führt ein 8 km langer Wanderweg mit 10 Informationstafeln, auf denen Merkwürdigkeiten und eine Charakteristik des Nationalparks Pieniny dargestellt sind. Im Hinblick auf eine hohe Anzahl der Wanderer bitten wir Sie um erhöhte Vorsicht und Aufmerksamkeit wie auch das Respektieren der Vorfahrtsregelung. Die ganze Wanderstrecke ist flach und nicht anstrengend.

Lesnica – Cerla – Èervený Kláštor

cykloturistika Die Wanderstrecke steigt systematisch von Lesnica bis zum Targov, von wo aus Sie eine schöne Aussicht aufs Dorf Lesnica, den Karpatenrücken, auf dem die Staatsgrenze zu Polen verläuft, die Berge Huta und Holica und den Dreikronenberg genießen können. Weiter führt sie durch die Wälder auf den Berg Cerla, wo sie wieder in das Dorf Èervený Kláštor heruntergeht. Vorzug haben hier die Fußgänger. Die ganze Route führt durch nicht befestigte Waldwege, die nach Regen schlammig sein können. Am Anfang und Ende der Route, deren Länge 1200 m und der Höhenunterschied 160 m ist, befinden sich steile Strecken. Der mittlere Teil führt vorwiegend durch eine hügelige Landschaft.